Geschwollene Füße und dicke Knöchel: 17 Ursachen und deren Lösungen!

Geschwollene Füße und Knöchel sind Symptome, die normalerweise sehr schnell bemerkt werden können. Spätestens, beim Anziehen der Schuhe Probleme hat. Auch wenn dies leicht erkennbar ist – es ist schwer die Ursache dafür zu finden. Denn Fußschwellungen können zahlreiche Ursachen haben. Zu wenig Bewegung, Venenleiden, Ödeme oder sogar Herz- und Nierenleiden. Wir identifizierten ca. 17 potenzielle Ursachen für die Schwellungen ihrer Füße und wie man diese am besten behandelt. Viele der hier gelisteten Ursachen können durch achtsam Salz- und Wasserkonsum eingeschränkt werden, jedoch gibt es auch einige Ursachen, bei denen man am besten gleich den Hausarzt aufsuchen sollte. Nach ersten Untersuchungen wird der Hausarzt seine Patienten gegebenenfalls an einen Internisten oder Gefäßspezialisten (Angiologie, Phlebologie) weiterleiten.

Die Risikofaktoren sind ebenso divers wie die Ursachen. Die Jahreszeit, Ernährung, Hormonphasen Vorerkrankung, sowie die Wahl der Schuhe können das Risiko Fußschwellungen zu erleiden deutlich erhöhen.

 

1. Geschwollene Füße und Knöchel durch falsche Schuhe.

Dies ist wahrscheinlich die am einfachst gefundene Ursache dieser Lister: engsitzende Schuhe. Falls die Schuhe so klein sind, dass ihnen die Füße anschwellen, dann haben sie wahrscheinlich schon deutliche schmerzen beim Gehen bemerkt. Selbst wenn die Schuhe noch so schön zur Hose passen, so sollten sie davon absehen diese zu tragen. Kaufen Sie am besten nächstes Mal eine Nummer größer.

 

2. Anschwellen der Füße und Knöchel bei warmem Wetter.

Leider hat das Sommerwetter auch klare Nachteile. Das heiße Wetter erhöht nämlich das Risiko eines Ödems. Diese Hitze ist für den Körper eine zusätzliche Belastung, denn er muss diese überschüssige Wärme verlieren. Eine ausgefeilte Reaktion des Körpers ist es, die Venen zu erweitern. Hierbei wird selbst in den Füßen, Knöcheln und Beinen die Blutzufuhr erhöht. Jedoch passiert es, dass die Venen das vermehrte Blut in den Füßen nicht zur Gänze zum Herz zurückpumpe. Dadurch kommt es zu einer Ansammlung von Flüssigkeit im Unterkörper. Eine häufige Ursache für dicke Füße und Knöchel.

Was tun?

- Bleiben sie nicht zu Lange in einer Sitzposition. Bewegung ist wichtig, denn dadurch werden die Wadenmuskeln aktiviert, sodass diese besser zur Durchblutung beitragen können.

- Schauen sie auf ihren Salz-Konsum: Salz macht durstiger, aber es sorgt ebenfalls dafür, dass der Körper mehr Flüssigkeit behält, welche sich wiederum in den Beinen ansammeln könnte.

- die beste Prävention für Ödeme ist es viel Wasser zu trinken. Denn dies sorgt dafür, dass die Flüssigkeit in den Füßen leichter zurückfließt.

3. Osteoarthritis verursacht dicke Knöchel.

Osteoarthritis ist eine Form der Arthrose. Arthrose ist eine Erkrankung, bei der der Knorpel immer weniger wirksam wird und möglicherweise ganz verschwindet. Wenn Arthrose im Fuß ist, bedeutet dies, dass der Knorpel im Fuß funktionell eingeschränkt ist. Das folgende Video erklärt das Konzept der Arthrose ausführlich:

Was tun?

- Gehen sie zum Arzt und erhalten sie eine ausführliche Diagnose, bei der die Ernsthaftigkeit der Arthrose festgestellt wird.

 

 4. Lange Flüge und dicke Füße

Ein Flug kann ebenfalls dicke Knöchel und Füße verursachen. Wenn Sie sich in einen Langstreckenflug befinden dann verharren sie oftmals lange in einer bestimmten Position. Hierbei werden die Wadenmuskeln vernachlässigt, die sitzen länger zeit Still, wodurch die Blutzirkulation durch die Wadenmuskeln nicht mehr unterstützt wird. Dadurch bleibt die Feuchtigkeit primär an den tiefsten Stellen des Körpers gesammelt. Den Knöcheln und Füßen. In unserem Blog finden Sie noch weitere Tipps zum Fliegen.

 

Was tun?

- Tragen Sie Reisesocken, diese sorgen für eine bessere Durchblutung

- Versuchen Sie, sich während des Fluges zu bewegen, um ihre Durchblutung zu fördern.

- Bewegen Sie sich zwischendurch.

- Sitzen Sie nicht mit gekreuzten Beinen. Hierbei werden die Venen zusammengedrückt.

 

5. Zu wenig Bewegung?

Dicke Füße und Knöchel bekommt man ebenfalls von zu langem Stehen oder Sitzen. In beiden Fällen wird die Wadenmuskulatur nicht ausreichend beansprucht. Die Wadenmuskeln helfen dabei, sauerstoffarmes Blut Wegzugpumpen, sodass es die Beine verlassen kann. Dies geschieht durch Kontraktionen des Wadenmuskels. Falls diese jedoch inaktiv bleiben, zieht sich der Muskel nicht genügend zusammen, um das Blut effektiv abzupumpen. Dadurch kommt es zu einer Flüssigkeitsansammlung.

Was tun?

-          Das Tragen von Kompressionsstrümpfen, da diese unter anderem auf die Waden einen leichten Druck ausüben. Dies verbessert die Durchblutung.

-          Mehr Bewegung. Wie bereits beschrieben, sorgt Bewegung dafür, dass die Durchblutung gefördert wird. Finden Sie hier tipps für mehr Bewegung

 

6. Geschwollene Füße während der Schwangerschaft.

Obwohl die Schwangerschaft eine magische Zeit ist, hat sie auch ihre Nachteile.

Die Füße von schwangeren Frauen können leicht anschwellen. Eine häufige Ursache ist der Hormonhaushalt während der Schwangerschaft.

Was haben diese Veränderungen mit geschwollenen Füßen zu tun?

Aufgrund hormoneller Veränderungen werden die Wände Ihrer Blutgefäße etwas dünner. Dies stellt sicher, dass Feuchtigkeit gut von den Blutgefäßen in das Gewebe fließen kann. Außerdem sorgt eine Schwangerschaft für eine Zunahme an Blut im Körper, was zu einem höheren Druck auf Ihren Unterkörper führt, insbesondere auf Ihre Beine. Leiden Sie während Ihrer Schwangerschaft an geschwollenen Füßen in Kombination mit hohem Blutdruck? Dann erkundigen Sie sich bei Ihrem Hausarzt.

 

Was tun?

Vor einiger Zeit haben wir einen Artikel über geschwollene Füße während der Schwangerschaft geschrieben. Dort haben wir bereits die folgenden Tipps erwähnt.

- Salzkonsum einschränken

- viel Wasser trinken

- Ausreichen Bewegung

- Massage

- Tragen Sie Kompressionsstrümpfe für die Schwangerschaft.

 

7. Knöchelverletzung

Eine weitere offensichtliche Ursache für geschwollene Knöchel und Füße kann eine Knöchelverletzung sein. Sie können beispielsweise einen verstauchten Knöchel haben. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie dies nicht bemerken, da das Reißen der Knöchel sehr schmerzhaft sein kann. Außerdem entstehen hierbei meistens blaue Flecken. In diesem Fall ist es ratsam den Arzt aufzusuchen.

Was tun?

- Halten Sie den Knöchel höher als den Rest des Beines. Auf diese Weise kann weniger Feuchtigkeit in den Knöchel gelangen und die Schwellung wird geringer.

- Ziehen Sie die Schuhe nicht sofort aus, wenn Sie den Knöchel verdrehen. Infolgedessen kann der Knöchel nur mehr anschwellen.

- Gehen sie zum Arzt, um eine professionelle Diagnose zu erhalten

 

8. Venen, die nicht richtig funktionieren

Die Venen in Ihren Beinen funktionieren möglicherweise auch nicht richtig. In diesem Fall steigt der Druck in den Venen. Dies führt dazu, dass Flüssigkeit durch die Venenwand austritt und sich in den Beinen und Füßen ansammelt. Wenn die angehobenen Beine wieder normal sind, müssen Sie Kompressionsstrümpfe verwenden.

Was tun?

- Gehen sie zum Arzt.

 

9. Geschwollene Füße durch falsche Ernährung.

Geschwollene Füße können auch von Ihrer Ernährung oder momentanen Diät hervorgerufen werden. Das Natrium im Salz verursacht zum Beispiel geschwollene Füße, indem der Körper mehr Feuchtigkeit für eine längere Zeit behält.

Ein weiteres Beispiel ist Alkohol. Überraschenderweise behält der Körper durch den Konsum von Alkohol deutlich mehr Wasser.

Was tun?

- seien Sie vorsichtig beim Essen von Salz und trinken Sie ein Glas weniger.

10. Entzündungen und Diabetes.

Eine Entzündung im Fuß kann auch zu einer Schwellung der Füße führen. Entzündungen treten häufig auf, wenn es in den Füßen eine Infektion gibt. Diese Infektionen können durch Blasen und Wunden in den Fuß gelangen. Ein Beispiel für diese Art der Infektion ist die Wundrose. Wenn Sie nicht von Nervenproblemen geplagt werden, werden Sie Blasen und Wunden am Fuß bemerken, doch für Menschen mit Nervenschäden bleiben solche Probleme oft unbemerkt. Nervenschäden können unter anderem durch Diabetes verursacht werden. In diesem Fall ist es sehr wichtig, dass Sie regelmäßig Ihre Füße kontrollieren, damit Sie keine Wunden oder Blasen verpassen.

Was tun?

·         Eine Pediküre kann sicherlich helfen. Informieren Sie die Kosmetikerin darüber, dass Sie einen diabetischen Fuß haben.

·         Überprüfen Sie Ihre Füße regelmäßig auf Wunden, um zu verhindern, dass sich eine mögliche Wunde entzündet, ohne dass Sie es merken.

11. Thrombose

Dies ist eine sehr schwerwiegende Ursache für geschwollene Füße und Knöchel und sie kann sehr gefährlich sein. Thrombose bedeutet, dass sich ein Blutgerinnsel in einer Vene befindet. Ein Blutgerinnsel ist ein fester Blutklumpen, an dem sich immer mehr Blutzellen ablagern. Geschieht dies im Bein, schwillt das Bein an, da das Blut nicht richtig zum Herzen zurückfließen kann. Dies liegt daran, dass das Blutgerinnsel das Blut blockiert. In diesem Fall haben Sie Thrombose.

Wie erkennt man Thrombose?

Die Merkmale einer Thrombose sind Schwellungen in Kombination mit einer roten, glänzenden Haut. Außerdem sollte das Bein heiß sein und schmerzen. Meistens geschieht dies nur auf einer Körperseite. Wenn Sie einen Thrombose-Knochen haben, wenden Sie sich an einen Arzt. Der Arzt kann herausfinden, ob Sie tatsächlich an einem Blutgerinnsel im Bein leiden. Dies kann gefährlich sein, da ein Blutgerinnsel plötzlich auch ins Herz oder in die Lunge schießen kann.

Was tun?

- Gehen sie zum Arzt. Nur so kann die Diagnose offiziell gestellt werden.

 

12. Geschwollene Füße aufgrund von Übergewicht.

Übergewicht kann auch eine Ursache für fette Füße sein. Wenn Sie übergewichtig sind, werden Sie schneller fette Füße bekommen als Menschen, die nicht übergewichtig sind. Dies liegt daran, dass bei übergewichtigen Menschen mehr Fett im Bauchraum gespeichert wird, was die Durchblutung beeinträchtigen kann. Infolgedessen kann Blut aus den Beinen nicht leicht hochgepumpt werden, was zu einer Flüssigkeitsansammlung im Unterkörper führt.

13. Dicke Füße und Knöchel während der Menstruation.

Genau wie bei der Schwangerschaft sind hier Hormone die Ursache. Nach dem Eisprung kann der Hormonspiegel der Frauen stark schwanken. Das Ergebnis ist, dass einige Teile des weiblichen Körpers anschwellen können. Neben den Brüsten können zum Beispiel auch Füße und Knöchel anschwellen. Darüber hinaus behält eine Frau viel mehr Flüssigkeit, bevor sie in die Regelblutung eintritt. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit, geschwollene Füße zu bekommen deutlich erhöht.

Was tun?

- Essen sie weniger Salz. Salz sorgt dafür, dass Ihr Körper Feuchtigkeit speichert. Versuchen Sie daher, weniger Salz zu sich zu nehmen

- Trinken Sie mehr Wasser. Sie behalten während der Menstruation Feuchtigkeit. Wenn Sie viel Wasser trinken, kann Ihr Körper diese zusätzliche Flüssigkeit leichter entfernen.

 

14. Geschwollene Füße und Knöchel aufgrund von Medikamenten.

Einige Medikamente können auch dazu führen, dass Sie geschwollene Füße bekommen. Ein bekanntes Beispiel dafür ist „die Pille". Aber es hört hier nicht auf. Menschen mit Diabetes müssen aufgrund Ihres Blutzuckerspiegels häufig Tabletten einnehmen. Dieses Medikament macht es dem Körper schwer, Natrium zu entfernen. Wie bereits erläutert, sorgt Natrium dafür, dass die Feuchtigkeit erhalten bleibt. Fette Füße können daher die Folge sein. Es gibt weitere Medikamente und Behandlungen, die dazu führen können, dass Ihre Füße anschwellen. Dazu gehören Ibuprofen, Chemotherapie, Parkinson-Behandlung, Herzmedikamente und Medikamente gegen Epilepsie.

Was tun?

- Geh zum Arzt. Dies kann eine gute Diagnose sein und zeigen, wie es möglich ist, dass das Medikament zu geschwollenen Füßen führt.

15. Die Achillessehne

Eine weitere Ursache für Fußschwellungen kann die Achillessehne sein. Da die Achillessehne jeden Tag viel Belastung ausgesetzt ist, kann es vorkommen, dass sich die Achillessehne entzündet. In diesem Fall wird die Achillessehne sehr Druckempfindlich und der Schmerz kann bis zur Ferse ausstrahlen. Die Achillessehne kann auch sehr steif werden. Diese Entzündung wird auch Achillessehnen-Tendinitis genannt. Die Füße können durch diese Entzündung anschwellen.

Was tun?

in diesem Fall ist es ratsam zum Arzt zu gehen. Dies kann zu einer guten Diagnose führen und Aufschluss darüber geben, inwieweit die Achillessehne entzündet ist.

 

16. Gicht

Gicht kann auch die Ursache für geschwollene Füße sein. Bei sogenannten Gichtanfällen können Sie unter Gicht leiden, was bedeutet, dass die Gicht plötzlich auftritt. Es ist eine Entzündung, die normalerweise im Fuß oder sogar nur im großen Zeh auftritt. Dadurch entzündet sich das Gelenk rot und schwillt an. Das

Ein Gichtanfall kann bis zu 3 Wochen dauern. Falls sie auch Fieber haben, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Was tun?

- Gehen sie zum Arzt

- Bleib in Bewegung. Dies verhindert, dass die Muskeln steif werden. 

 

17. Weitere Ursachen.

Geschwollene Füße können auch ein Symptom für andere Erkrankungen sein. Womöglich liegt eine Störung der Durchblutung vor, die zum Beispiel auf einen Defekt des Herzens zurückzuführen ist. In diesem Fall leiden Sie über einen längeren Zeitraum an dicken Füßen und Knöcheln und können Ihrer Situation wahrscheinlich keine der oben genannten Ursachen zuordnen. In diesem Fall auch einen Arzt aufsuchen.

Was tun?

- Gehen Sie zum Arzt. Dies kann eine offizielle Diagnose begründen.

 

Fazit

Wie Sie selbst sehen, beziehen sich die Lösungen hauptsächlich auf Bewegung und Ernährung. Diese beiden Faktoren haben einen immensen Einfluss auf unseren Körper und damit auch auf die Flüssigkeit, die wir zurückhalten. Sie sollten auf einige Ursachen achten, da diese schwerwiegende Folgen haben können. Wenn Sie geschwollenen Füßen vorbeugen möchten, ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen eine sehr gute Option. Kompressionsstrümpfe sorgen für eine bessere Durchblutung, während Sie selbst nichts dagegen tun müssen. Hoffentlich konnten wir bei Ihrem Problem mit geschwollenen Füßen helfen und Sie werden es schnell los.